Viola Amherd

Wikipedia open wikipedia design.

Viola Amherd (2018)

Viola Patricia Amherd[1][2] (* 7. Juni 1962 in Brig-Glis, Kanton Wallis; heimatberechtigt in Brig-Glis, Zwischbergen und Naters) ist eine Schweizer Politikerin (CVP). Von 2001 bis 2012 war sie Präsidentin der Stadtgemeinde Brig-Glis, seit 2005 ist sie Nationalrätin. 2018 wurde sie in den Bundesrat gewählt, wo sie ab dem 1. Januar 2019 Departementschefin des VBS und damit erste Verteidigungsministerin der Schweiz wird.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viola Amherd besuchte von 1969 bis 1978 die Primar- und Sekundarschule in Brig-Glis. Von 1978 bis 1982 war sie am Kollegium in Brig, wo sie 1982 die Maturität Typus B ablegte. Von 1982 bis 1987 studierte sie Jurisprudenz an der Universität Freiburg. 1987 erhielt sie dort ein Lizentiat beider Rechte.

Von 1988 bis 1990 absolvierte Amherd ein Advokatur- und Notariatspraktikum in Brig-Glis. 1990 erhielt sie ein Notarsdiplom des Kantons Wallis und 1991 ein Anwaltsdiplom und Anwaltspatent des Kantons Wallis. Amherd war von 1991 bis 2018 selbständig als Advokatin und Notarin mit Büro in Brig-Glis tätig und von 1994 bis 2006 nebenamtliche Richterin der Eidgenössischen Personalrekurskommission.

Amherd ist ledig und wohnt in Brig-Glis.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1993 bis 1996 war Amherd Mitglied des Stadtrates von Brig-Glis (Exekutive), von 1997 bis 2000 Vizepräsidentin der Stadtgemeinde Brig-Glis und von 2001 bis 2012 Präsidentin. 2005 rutschte sie für Jean-Michel Cina in den Nationalrat nach. Sie war Mitglied in der Kommission für Verkehr- und Fernmeldewesen, Mitglied der Kommission für Rechtsfragen, Mitglied des Büros des Nationalrats sowie seit 2011 Vizepräsidentin der CVP-Bundeshausfraktion. Bei der CVP Oberwallis ist sie Präsidiumsmitglied.

Am 24. Oktober gab sie ihre Kandidatur für die Ersatzwahl von Doris Leuthard vom 5. Dezember 2018 bekannt.[3][4] Im Zuge von vorherigen Spekulationen über eine Bundesratskandidatur hatte der Walliser Bote am 9. Oktober 2018 berichtet, dass Amherd in ein zivilrechtliches Verfahren involviert ist.[5] Am 16. November wurde Amherd neben Heidi Z’graggen von der CVP als Bundesratskandidatin nominiert.[6] Am 5. Dezember 2018 wurde sie neben Karin Keller-Sutter (FDP) mit 148 Simmen im ersten Wahlgang in den Bundesrat gewählt.[7] Am 10. Dezember 2018 gab der Bundesrat bekannt, dass Amherd ab dem 1. Januar 2019 dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vorstehen wird. Amherd wird damit die erste Frau an der Spitze des Schweizer Verteidigungsministeriums sein.[8]

Amherd gilt als gesellschaftsliberal, etwa weil sie im Wallis für die Fristenlösung kämpfte und weil sie sich für Frauenquoten einsetzt.[9] Gleichzeitig habe sie als Vertreterin der Interessen der Bergkantone die Unterstützung der Konservativen.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viola Amherd – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verein Landschaftspark Binntal, Handelsregister (Oberwallis), Kanton Wallis, abgerufen am 13. Dezember 2018.
  2. Verein & Projekte – Vorstand, Website des Landschaftsparks Binntal, abgerufen am 13. Dezember 2018.
  3. Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd steigt ins Rennen | Luzerner Zeitung. In: Luzerner Zeitung. (luzernerzeitung.ch [abgerufen am 29. Oktober 2018]).
  4. Nachfolge von Doris Leuthard – Das sind die Favoriten für den CVP-Sitz im Bundesrat. In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). 27. September 2018 (srf.ch [abgerufen am 25. Oktober 2018]).
  5. David Biner: Verzettelt? In: Walliser Bote vom 9. Oktober 2018.
  6. Raphaela Birrer, Markus Häfliger, Christoph Lenz: So vernichtend triumphierten Amherd und Z‘graggen. In: Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 17. November 2018]).
  7. Ersatzwahlen in den Bundesrat – Die Resultate auf einen Blick. 5. Dezember 2018, abgerufen im 5. Dezember 2018.
  8. Neue Ämter – Überraschend grosse Departements-Rochade im Bundesrat. 10. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  9. a b Joël Widmer: Die doppelte Amherd. Porträt von in der Wochenzeitung vom Nr. 45 vom 8. November 2018, abgerufen 5. Dezember 2018.


This page is based on a Wikipedia article written by contributors (read/edit).
Text is available under the CC BY-SA 4.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.

Destek