Roman eines Schicksallosen

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Titelblatt des Roman eines Schicksallosen, 10. Auflage in Ungarn

Der Roman eines Schicksallosen (ungar.: Sorstalanság, "Schicksallosigkeit") wurde von dem ungarischen Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Imre Kertész geschrieben und erstmals 1975 veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er beschreibt aus der Perspektive eines Budapester Jungen, des 15-jährigen György, das Leben in Ungarn im Zweiten Weltkrieg, die Deportation in die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald und den dortigen Lageralltag. Kertész ist selbst dort Häftling gewesen und verarbeitet in dem Werk seine persönlichen Erfahrungen.

Der Roman wurde im Jahr 2005 von Lajos Koltai unter dem deutschen Titel Fateless – Roman eines Schicksallosen verfilmt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Philipp Reemtsma: Überleben als erzwungenes Einverständnis. Gedanken bei der Lektüre von Imre Kertész’ „Roman eines Schicksallosen“. Vortrag von 1999 in: Jan Philipp Reemtsma: Warum Hagen Jung-Ortlieb erschlug. Unzeitgemäßes über Krieg und Tod. Beck, München 2003 (= Beck’sche Reihe 1508), S. 220–249.
  • Magnus Klaue: Geraubte Zeugenschaft. Täter- und Opferdiskurse in der Holocaust-Literatur – mit besonderem Blick auf Kertész’ „Roman eines Schicksallosen“ und Hilsenraths Der Nazi & der Friseur. In: Kittkritik (Hrsg.): Deutschlandwunder. Wunsch und Wahn in der postnazistischen Kultur. Ventil, Mainz 2007, ISBN 978-3-931555-71-9.
  • Die eigene Mythologie schreiben. Tagebucheintragungen zum »Roman eines Schicksallosen« 1959–1962. Aus dem Archiv der Akademie der Künste Berlin, zusammengestellt und aus dem Ungarischen übersetzt von Pál Kelemen und Ingrid Krüger, in: Sinn und Form, Heft 1 2019, S. 5–23.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]