Pizzino

Wikipedia open wikipedia design.

Pizzino (Plural: Pizzini; sizilianisch pizzinu, deutsch Zettelchen) ist im Italienischen eine Bezeichnung für eine weiterzugebende schriftliche Notiz. Dies kann eine Arbeitsanweisung zwischen Kollegen, aber auch ein Einkaufszettel sein.

Neben der gewöhnlichen Verwendung dieses Wortes hat es inzwischen eine negative Konnotation erhalten, nämlich vor allem für codierte oder uncodierte Papierstreifen, die innerhalb der sizilianischen Mafia, der Cosa Nostra kursieren. Darin ging es von der harmlosen „Erlaubnis zu heiraten, über verklausulierte Todesurteile, bis hin zur schlichten Feststellung, wer wen unterstützt“.[1] Mehrfach geschahen Attentate, Ausbrüche aus Gefängnissen und andere Straftaten nachweislich mithilfe von Pizzini. Die Entschlüsselung dieser geheimen Botschaften Anfang der 2000er Jahre führte zu zahlreichen Festnahmen durch die Polizei.[2] Eine Schlüsselfigur war dabei der jahrzehntelange flüchtige Pate Bernardo Provenzano, dessen Festnahme den Fahndern am 11. April 2006 nahe Corleone gelang.[3][4] Provenzano verwendete die symmetrische Caesar-Verschlüsselung, bei der die Bedeutung der einzelnen Buchstaben um eine bestimmte Anzahl von Stellen verschoben wird.[2]

Handschriftlicher Schlüssel von Bernardo Provenzano mit einem um fünf Buchstaben versetzten Alphabet zum Codieren von Geheimtexten[5]

Einer der ranghöchsten Mafiosi, die durch die Verwendung der Pizzini dingfest gemacht werden konnte, war Vito Gondola. Er wurde dabei beobachtet, wie er Zettel unter Steine legte, die mit telefonischen Hinweisen wie „Die Schafe können geschoren werden“ oder „Der Ricotta ist fertig“ von anderen abgeholt wurden.

Eineinhalb Jahre später ging den Behörden ebenfalls durch die Verwendung dieser Zettelchen auch Salvatore Lo Piccolo ins Netz. Letzter noch nicht gefasster Mafia-Boss ist Matteo Messina Denaro, der die Hälfte seines Lebens in Verstecken verbrachte. Er war es auch, der das Kommunikationssystem verbesserte. Offensichtlich sah er, wie sich die Schlinge der Ermittlungen enger zog, als er Verbesserungen in der Handhabung der Pizzini befahl. So sollten die Zettelchen sofort nach dem Lesen vernichtet werden und eine Antwort musste innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Die Zettel wurden mit denkbar kleiner Schrift per Hand beschrieben, eng zusammengefaltet und mit Klebeband zusammengepresst, dass sie beim Versand aussahen wie kurze Zigaretten. Elektronische Kommunikation war wegen ihrer nicht zu gewährleistenden Abhörsicherheit tabu.

Über lange Zeit verstand es die Cosa Nostra, sich mithilfe der Pizzini unbemerkt auszutauschen, insbesondere an Orten, an denen sie abgehört wurde oder werden konnte. Der Weg der Pizzini ging absichtlich durch viele Hände, um den Weg vom Absender zum Adressaten zu verschleiern und die Ermittlungsbehörden abzuschütteln. Die Vielzahl der abgefangenen Pizzini, die immer nach dem gleichen Code chiffriert waren, führte schließlich zum Erfolg der Polizei: Nachdem sie ausreichend viele Pizzini zusammengesammelt hatte, konnte sie den Code schnell entschlüsseln und die beteiligten Personen gerichtsfest identifizieren.

Wegen der teils eigenwilligen Orthographie gab es innerhalb des Clans auch Streit. Provenzano schrieb auf Grundschul-Niveau und verwechselte beispielsweise die Buchstaben „t“ mit „d“ und „g“ mit „c“, ganz so, wie er mit seinem sizilianischen Dialekt sprach. Dies führte gelegentlich zwangsläufig zu Missverständnissen, tat seinem Anspruch auf die Führungsrolle innerhalb des Clans aber keinen Abbruch und trug womöglich dem international agierenden Businessman zur Tarnung bei. Provenzanos langjähriger Assistent Pino Lipari, der schon früh verhaftet wurde, beschwerte sich bei einem Haftbesuch von seinem Sohn Arturo bei ihm, dass er nicht alle seiner Anweisungen auf den Pizzino übertragen habe. Arturo antwortete darauf, sein Vater habe zu viele Ave Marias im Text verwendet, es seien einige grammatikalische Fehler zu verbessern gewesen und einige Ausdrücke seien veraltet. Die Journalistin und ausgewiesene britische Mafia-Expertin Clare Longrigg (* 1963) vermutet, dass sich Lipari mit dieser bewussten Falschschreibung entweder seinem Chef anbiedern wollte oder bei einem möglichen Auffinden des Pizzini der Polizei glaubhaft machen wollte, es mit einem Analphabeten zu tun zu haben.[6]

Seit der ersten spektakulären Festnahme fand das Wort Pizzino Eingang in die öffentliche italienische Berichterstattung. Über diesen Weg kam der Begriff für kurze Nachrichten zwischen den Abgeordneten – offenbar scherzhaft – ins römische Parlament.[7] Seit 2010 ist ein Set mit kleinen weißen Zettelchen mit dem Markennamen Pizzini im Handel. Der Papierhersteller aus Fabriano wird angeblich auch von der Mafia kontrolliert.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrea Camilleri: Die Zettel des Bosses. Deutschlandfunk, 20. Juli 2009
  2. a b Rossella Lorenzi: Mafia Boss's Encrypted Messages Deciphered. Discovery News, 23. April 2006.
  3. Arrestato Bernardo Provenzano. Pisanu: "Mafia decapitata". Chronik der Ereignisse, La Repubblica, 4. Januar 2010.
  4. a b Stefan Ulrich: Der Pate und die Pizzini. Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2010
  5. Il pizzino. pagano.wordpress.com, 10. Juni 2009
  6. Clare Longrigg: Boss of Bosses: A Journey into the Heart of the Sicilian Mafia. Macmillan, New York City 2009, ISBN 978-1-4299-5348-1, Seite 152
  7. E Cossiga gioca con i pizzini. La Repubblica, 19. Mai 2006.


This page is based on a Wikipedia article written by contributors (read/edit).
Text is available under the CC BY-SA 4.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.

Destek