Nomarussia Bonase

Wikipedia open wikipedia design.

Nomarussia Bonase bei ihrer Preisrede für den Anne-Klein-Frauenpreis 2017

Nomarussia Bonase (geboren 1966)[1] ist eine südafrikanische Menschenrechtsaktivistin. Sie setzt sich insbesondere für die Rechte von Frauen ein, die unter der Apartheid in Südafrika litten.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nomarussia Bonase wuchs als Tochter eines Bergarbeiters in der Nähe von Johannesburg auf. Ihre Mutter hatte hochschwanger massive Gewalt auch sexueller Natur erfahren. Nomarussia Bonase strebte schon früh nach Bildung, zeigte gleichzeitig bereits in ihrer Schulzeit politisches Bewusstsein und vertrat wiederholt Anliegen ihrer Mitschüler gegenüber der Schulleitung. Der Besuch einer Universität war ihr aus finanziellen Gründen nicht möglich. Sie begann nach der Schule eine Tätigkeit bei einer Transportfirma, wo sie sich bald gewerkschaftlich engagierte. Nomarussia Bonase verlor einen Bruder bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen in Johannesburg im Übergang zur Demokratie.[2]

Bonase ist National Coordinator der Organisation Khulumani, die sich für die Opfer und Überlebenden des Apartheidregimes in Südafrika einsetzt, insbesondere für diejenigen, die nicht von der Wahrheits- und Versöhnungskommission gehört wurden. Unter anderem fordert die Organisation die Anerkennung der Tatsache, dass sexuelle Gewalt in dieser Zeit von Seiten des Regimes gezielt als Waffe eingesetzt wurde. Sie ermutigt Frauen, sich aktiv am Versöhnungsprozess im Land zu beteiligen und ihre spezifischen Perspektiven als Frauen einzubringen. Nomarussia Bonase setzt sich speziell für Witwen von Bergarbeitern ein, deren Ehemänner während des südafrikanischen Bergarbeiterstreiks 2012 in Marikana von der Polizei erschossen wurden.[3][4] Die Motivation für ihre Arbeit zieht Bonase auch aus dem selbst erlebten Unrecht.[5]

Für ihr Engagement für die Frauenrechte in Südafrika wurde sie von der Heinrich-Böll-Stiftung 2017 mit dem Anne-Klein-Frauenpreis ausgezeichnet.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Für Gerechtigkeit und Frauenrechte - afrika-sued.org. Abgerufen am 14. April 2019.
  2. „Wo auch immer ich hinkam, wurde ich zur Anführerin ernannt“. Abgerufen am 14. April 2019.
  3. ZWD: Nomarussia Bonase: Südafrikanische Kämpferin für Frauenrechte. Abgerufen am 14. April 2019.
  4. „Wir werden uns Gehör verschaffen“. 2. Dezember 2014, abgerufen am 14. April 2019.
  5. Deutsche Welle (www.dw.com): S. African activist battling for apartheid survivors picks up German award | DW | 02.03.2017. Abgerufen am 14. April 2019 (britisches Englisch).
  6. Anne-Klein-Frauenpreis 2017 an Nomarussia Bonase. Abgerufen am 14. April 2019.


This page is based on a Wikipedia article written by contributors (read/edit).
Text is available under the CC BY-SA 4.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.

Destek