Metro Bukarest

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Metrorex logo.svg
Metro Bukarest
Metro București.svg
Basisdaten
Staat Rumänien
Stadt Bukarest
Eröffnung 16. November 1979
Linien 5
Streckenlänge 82,2 km
Stationen 55
Fernbahnhöfe 1
Nutzung
Kürzester Takt 3–5 Minuten
Passagiere 179,12 Mio.
Mitarbeiter 4103[1]
Fahrzeuge Astra, Bombardier, CAF
Betreiber Metrorex
Spurweite 1435 mm
Stromsystem 750 Volt Gleichstrom, Stromschiene, im Depot Oberleitung
Ein Zug der Linie M2 in der Station Universitate

Die Metro Bukarest, rumänisch Metrou București, ist das 1979 eröffnete U-Bahn-System der rumänischen Hauptstadt Bukarest und das einzige des Landes. Zuständiges Verkehrsunternehmen ist heute die Aktiengesellschaft S.C. Metrorex S.A., anfangs wurde die Metro hingegen noch von der rumänischen Staatsbahn Căile Ferate Române (CFR) betrieben.[2] Im Gegensatz dazu ist für den Oberflächenverkehr, darunter die Straßenbahn Bukarest und der Oberleitungsbus Bukarest, das kommunale Unternehmen Societate de Transport București (STB) zuständig. Im Jahr 2016 wurden 179,12 Millionen Fahrgäste befördert.[3]

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Bukarester U-Bahn-Linien sind zusammen 82,2 Kilometer lang, es werden zusammen 55 Stationen bedient. Die Linien M1 und M3 teilen sich die Strecke zwischen den Stationen Eroilor 1 und Nicolae Grigorescu, ansonsten sind die Linien unabhängig von einander. Die Linie M1 bedient die Station Dristor auf ihrem schlaufenförmigen Linienweg zwei mal.

Der durchschnittliche Stationsabstand beträgt 1,5 Kilometer. Die Bukarester Metro verkehrt täglich von 5:30 bis 23:30 Uhr. In der Hauptverkehrszeit verkehrt alle drei bis fünf Minuten ein Zug, in den restlichen Zeiten oder am Wochenende dagegen alle acht bis 15 Minuten. Die Strecke zwischen den M1-Stationen Republica und Pantelimon ist eingleisig und wird nur in der Hauptverkehrszeit bedient. Die planmäßigen Abfahrtszeiten werden mit Hilfe von Stoppuhren am Bahnsteigende angezeigt, die jeweils die Zeit seit dem zuletzt abgefahrenen Zug anzeigen.

Die M2-Endstation Berceni ist die einzige oberirdische des gesamten Netzes.

Linie Strecke Eröffnung Länge Stationen
M1 Dristor – Republica (– Pantelimon) 1979 31,7 km 22
M2 Pipera – Berceni 1986 18,6 km 14
M3 Preciziei – Anghel Saligny 1983 17,6 km 15
M4 Gara de Nord – Străulești 2000 6,1 km 6
M5 Eroilor – Râul Doamnei / Valea Ialomiței 2020 6,7 km 10

Tarif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrkarten der Metro sind Magnetstreifenkarten und nicht für die Verkehrsmittel der STB gültig, die RFID-Chipkarten verwenden. Im Gegensatz zum Oberflächenverkehr, wo bei jedem Umstieg eine neue Fahrkarte erforderlich ist, darf ein U-Bahn-Fahrschein beliebig lang benutzt werden, solange der Bereich innerhalb der Bahnsteigsperren nicht verlassen wird.

Es gibt allerdings auch kombinierte STB-Metrorex-Karten, die sowohl in der Metro als auch im Oberflächenverkehr gültig sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Bau der ersten Strecke wurde am 20. September 1975 begonnen. Sie ging am 16. November 1979 zwischen Timpuri Noi und Semănătoarea (heute Petrache Poenaru) in Betrieb, war 8,63 Kilometer lang und bediente insgesamt sechs Stationen. Heute fährt auf diesem Abschnitt die M1, zwischen Timpuri Noi und Eroilor auch die M3. Anders als bei den meisten U-Bahnen in den übrigen sozialistischen Staaten des Rats für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) kamen in Bukarest nie sowjetische Fahrzeuge zum Einsatz. Die weiteren Abschnitte gingen wie folgt in Betrieb:

Eröffnung Linie Strecke Länge Stationen
16. November 1979 M1, heute auch M3 Timpuri Noi – Semănătoarea (heute Petrache Poenaru) 08,63 km 6
28. Dezember 1981 M1, heute auch M3 Timpuri Noi – Republica 10,10 km 6
19. August 1983 M1, heute M3 Eroilor – Industriilor (heute Preciziei) 08,63 km zunächst 4,
Gorjului später hinzugefügt
22. Dezember 1984 M1 Semănătoarea (heute Petrache Poenaru) – Crângași 00,97 km 1
24. Januar 1986 M2 Piața Unirii 2 – Depoul I.M.G.B. (heute Berceni) 09,96 km zunächst 6,
Tineretului und Constantin Brâncoveanu später hinzugefügt
6. April 1986 M2 Tineretului hinzugefügt 1
25. Oktober 1987 M2 Piața Unirii 2 – Pipera 08,72 km zunächst 5,
Piața Română später hinzugefügt
25. Dezember 1987 M1 Crângași – Gara de Nord 1 02,83 km zunächst 1,
Basarab später hinzugefügt
28. November 1988 M2 Piața Română hinzugefügt 1
5. Dezember 1988 M2 Constantin Brâncoveanu hinzugefügt 1
17. August 1989 M3, heute M1 Gara de Nord 1 – Dristor 2 07,80 km 6
15. Januar 1990 M1 Republica – Pantelimon 01,43 km 1
26. August 1992 M1 Basarab hinzugefügt 1
31. August 1994 M3 Gorjului Richtung Westen hinzugefügt 0,5
1998 M3 Gorjului Richtung Osten hinzugefügt 0,5
1. März 2000 M4 Gara de Nord 2 – 1 Mai 03,60 km 4
19. November 2008 M3 Nicolae Grigorescu 2 – Linia de Centură (heute Anghel Saligny), zunächst im Pendelbetrieb 04,75 km 4
4. Juli 2009 M3 Durchgehender Betrieb mit dem Rest der Linie
1. Juli 2011 M4 1 Mai – Parc Bazilescu 02,62 km 2
31. März 2017 M4 Parc Bazilescu – Străulești 01,90 km 2[4]
15. September 2020 M5 Eroilor 2 – Râul Doamnei, mit Abzweig ab Romancierilor nach Valea Ialomiței 06,70 km 10

Die M2 ist mit der M1 und somit dem restlichen Netz mit einem eingleisigen Betriebsgleis verbunden.

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauarbeiten an der Station Străulești

Die Linie M4 wurde am 31. März 2017 um die beiden Stationen Laminorului und Străulești verlängert. Das zugehörige Depot Străulești samt Park & Ride Parkhaus und Busterminals ist noch in Bau.

Verlängerung der existierenden M5 von Eroilor über Universitate nach Pantelimon.

Außerdem gibt es Planungen für eine Verlängerung der Strecke der Linie M4 in den Süden der Stadt zum ehemaligen Bahnhof Progresul, für eine Linie M6 zum Flughafen Bukarest Henri Coandă sowie für eine Linie M7 vom Stadtteil Rahova im Südwesten in den Stadtteil Colentina im Nordosten von Bukarest.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum eines Astra-Zugs
Innenraum eines Bombardier-Zugs
Innenraum eines CAF-Zugs

In Bukarest verkehren drei verschiedene U-Bahn-Typen:

  • Astra-Triebwagen (B'B'-B'B'), als Doppeltriebwagen zusammengekuppelt, 40 Meter lang, gebaut zwischen 1978 und 1993
  • Bombardier-Triebwagen, 112,3 Meter lang, gebaut ab 1999
  • CAF-Triebwagen, 114 Meter lang

Die alten Astra-Triebwagen verfügen jeweils über einen Führerstand am Fahrzeugende und werden deswegen immer zu zweit als Doppeltriebwagen fest zusammengekuppelt. Auf den Linien M1 und M3 (früher auch M2) werden immer drei Doppeltriebwagen zusammen eingesetzt, auf der M4 dagegen nur zwei Einheiten, seit Verlängerung der Linie werden jedoch vermehrt drei Doppeltriebwagen eingesetzt. Dieser Fahrzeugtyp wurde zwischen 1978 und 1993 bei Astra in Arad hergestellt. Zurzeit werden diese Züge je nach Betriebsalter entweder durch die neuen Bombardier-Triebzüge ersetzt und ausgemustert oder für einen weiteren Betrieb aufgearbeitet. 2008 existierten 241 Astra-Doppeltriebwagen, von denen 181 eingesetzt wurden – der Rest diente als Reserve. Damit könnten etwa 60 Züge gebildet werden, der tatsächliche Bedarf lag zwischen 30 und 50 Zügen.

Die Bombardier-Züge bestehen aus sechs permanent zusammengekuppelten Wagen mit je einem Führerstand an einem Zugende und sind durchgängig begehbar, ähnlich wie bei der Berliner U-Bahn-Baureihe H. 1999 bestellte der Betreiber Metrorex die ersten 18 sogenannten Movia-Züge, 2005 folgten 20 weitere für 110 Millionen Euro, 2007 wiederum sechs für 33 Millionen Euro; an den Kosten beteiligte sich jeweils die Europäische Investitionsbank. Die Wagenkästen ließ Bombardier in Görlitz, die Drehgestelle in Siegen produzieren, die benötigte Antriebstechnik wiederum wurde in der schwedischen Stadt Västerås gefertigt. Die Endmontage wurde von einem rumänischen Unternehmen übernommen.[5]

Die 24 CAF-Wagen[6], die für 145 Mio. € angeschafft wurden, werden auf der Linie M2 seit Juli 2014 eingesetzt.[7]

Im März 2015 konnte sich CAF bei der Folge-Ausschreibung über 51 Züge für die neue Linie 5 gegen die Anbieter Astra Vagoane, Alstom, Pesa sowie CSR durchsetzen. Der Auftrag hat ein Volumen von 307,6 Mio. €.[8] Die Fahrzeuge sollen auf der im Bau befindlichen U-Bahn-Linie 5 Drumul Taberei - Eroilor zum Einsatz kommen.

Die Züge sind entweder in silbergrau mit roten oder gelben Streifen (Astra-Züge) oder in Edelstahl mit schwarzen und weißen Bereichen (Bombardier-Züge) gehalten. Die Stromversorgung erfolgt mit 750 Volt Gleichstrom über eine seitlich montierte, von unten bestrichene Stromschiene sowie über eine einfache Oberleitung in den Werkstätten und Abstellanlagen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h, es gibt Pläne, sie stellenweise auf 100 km/h zu erhöhen.

Signalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Signalsystem zeigt die gleichen Signalbilder wie das Lichtsignalsystem der rumänischen Bahn CFR, es werden allerdings nur Kombisignale (Haupt- und Vorsignale sind in einem Signalschirm zusammengefasst) eingesetzt. Das Signalsystem ist auf eine Zugfolgezeit von 90 Sekunden ausgelegt. Auf der M2 wurden die Streckensignale durch ein Zugbeeinflussungssystem mit Führerstandssignalisierung ersetzt, die Streckensignale sind dabei dunkelgeschaltet und dienen nur als Rückfallebene, während die Ausfahrsignale der Stationen „Halt“ und die Buchstaben „ATP“ zeigen. In den nächsten Jahren sollen auch die anderen U-Bahn-Linien auf dieses System umgestellt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Metro Bukarest – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raport de activitate 2016, metrorex.ro S. 11
  2. Straßenbahnatlas Rumänien 2004, Seite 50
  3. Raport de activitate 2016, metrorex.ro S. 36
  4. Pe cel mai nou tronson de metrou din Capitala vor circula trenuri vechi de 40 de ani, stirileprotv.ro 31. März 2017
  5. Blickpunkt Straßenbahn, Ausgabe 2/2007, Seite 112
  6. Aufruf vom 17. März 2015: http://www.eurailpress.de/news/wirtschaft-unternehmen/single-view/news/rumaenien-caf-gewinnt-metroauftrag-bukarest.html
  7. http://www.railwaygazette.com/news/urban/single-view/view/caf-metro-trains-enter-service-in-bucuresti.html
  8. Aufruf vom 17. März 2015: http://www.eurailpress.de/news/wirtschaft-unternehmen/single-view/news/rumaenien-caf-gewinnt-metroauftrag-bukarest.html