Mark Rackles

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Mark Rackles, 2012

Mark Rackles (* 26. September 1966 in Heilbronn) ist ein deutscher politischer Beamter (SPD). Er war von Dezember 2011 bis April 2019 Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, die seit Dezember 2016 wegen des Wegfalls der Zuständigkeit für Wissenschaft Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie heißt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem 1986 am Kurfürst-Friedrich-Gymnasium in Heidelberg abgelegten Abitur absolvierte Rackles den Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz. 1988 zog er nach Berlin und begann dort mit dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin. 1994 erfolgte der Abschluss als Diplom-Politologe, 1996 der als Diplom-Kaufmann.

Ab 1996 arbeitete Rackles als Angestellter einer Managementberatung. Im Jahr 2000 wechselte er in den Dienst des Landes Berlin und wurde Angestellter in der Senatskanzlei. Von 2007 bis zu seiner Ernennung zum Staatssekretär leitete er dort das Referat für Europapolitik.

Rackles trat 1986 in die SPD ein. Im Berliner Landesverband gehört er seit 2006 dem Geschäftsführenden Landesvorstand an. Zwischen 2010 und dem Parteitag im Juni 2018 war er einer der vier stellvertretenden Vorsitzenden – zunächst noch unter Michael Müller bis 2012, aber auch anschließend wieder ab 2014 unter Jan Stöß.[1] Von 2004 bis 2012 war er Sprecher der SPD-Linken in Berlin.[2][3]

Im Dezember 2011 wurde Rackles in der von Sandra Scheeres geführten Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (seit Dezember 2016 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie) zum Staatssekretär für den Bereich Bildung ernannt. Er wurde im April 2019 entlassen und in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Rackles selbst gab an, dass er zwar nicht unter einem Burn-out leide, er habe sich aber die Frage gestellt, wie lange er das Arbeitspensum noch leisten könne. Er habe keine neue berufliche Aufgabe im Blick, sondern werde sich zunächst um seine Eltern kümmern und wieder mehr Zeit für Politik haben.[4]

Seine Nachfolgerin wurde die ehemalige Pressesprecherin der Senatsverwaltung Beate Stoffers.[5]

Rackles ist seit Januar 2020 freiberuflich als Berater und Publizist im Bildungsbereich tätig.[6] Unter anderem unterstützt er den Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg als Gründungsbeauftrager bei der Gründung einer humanistischen Hochschule.[7]

Am 1. März 2021 wurde Rackles als Fellow (Gastwissenschaftler) an das Wissenschaftszentrum Berlin (WZB).[8] in die Forschungsgruppe der Präsidentin Jutta Allmendinger berufen. Sein Forschungsinteresse gilt Steuerungsfragen der Bildungspolitik (Educational Governance) und Fragen der Bildungsungleichheiten.[9]

Mark Rackles ist verheiratet und hat drei Kinder.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rackles ist Mitglied des Humanistischen Verbandes Deutschlands.[10] Er ist im Beirat der Spendenorganisation Stiftung Bildung.[11] und war seit ihrer Gründung (2012) Kuratoriumsmitglied.

Rackles ist zudem in verschiedenen NGOs Mitglied wie z. B. attac.[12] und Sea-Watch.[13] sowie Mitglied der Gewerkschaft verdi.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scheeres versetzt Staatssekretär Rackles in Ruhestand. auf berlin.de
  2. Mark Rackles ist neuer Sprecher der SPD-Linken (Memento vom 1. Dezember 2016 im Internet Archive), Welt Online, 21. September 2004.
  3. Gemeinsam links für Berlin! (Memento vom 18. August 2012 im Internet Archive), abgerufen am 31. Dezember 2011.
  4. Bildungssenatorin Scheeres trennt sich- von-Staatssekretär. auf morgenpost.de
  5. Berliner Bildungssenatorin Scheeres versetzt Staatssekretär in den Ruhestand. In: Tagesspiegel. 9. April 2019.
  6. [1] auf rackles.com
  7. Mark Rackles will Humanistische Hochschule in Berlin gründen. auf tagesspiegel.de
  8. [2]
  9. [3] auf wzb.eu
  10. SPD Berlin – Biographie
  11. Stiftung Bildung – Engagiert für bessere Bildung und Chancen. Abgerufen am 24. November 2020 (deutsch).
  12. [4]
  13. [5]
  14. [6]