Lothar Baumgarten

Wikipedia open wikipedia design.

Lothar Baumgarten (* 5. Oktober 1944 in Rheinsberg; † 3. Dezember 2018 in Berlin[1][2]) war ein deutscher Künstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumgarten studierte 1968 an der Staatlichen Akademie für bildende Künste Karlsruhe und von 1961 bis 1971 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf –, unter anderem ein Jahr als Schüler von Joseph Beuys, dessen anthroposophische Ideen auch seine Arbeit prägten. 1972 hatte Baumgarten die erste Einzelausstellung in der Galerie Konrad Fischer in Düsseldorf. 1978/79 hielt er sich achtzehn Monate lang bei zwei Stämmen der Yanomami im venezolanisch-brasilianischen Grenzgebiet auf. Ton- und Videoaufnahmen sowie Zeichnungen, Malerei und Fotoarbeiten aus dieser Zeit stellte er 2011/12 am Museum Folkwang in der sechsmonatigen Ausstellung Lothar Baumgarten Abend der Zeit – Señores Naturales Yanomami vor.[3] Die von ihm zusammengetragene ethnografische Sammlung samt Dokumentationen ging als Schenkung in das Eigentum der Stiftung Folkwang über.[4]

Baumgartens künstlerische Tätigkeit war von Installationen und situativen künstlerischen Arbeiten geprägt. Von 1994 bis zu seiner Kündigung wegen unzumutbarer Arbeitsbedingungen[5] im Jahre 2006 war er Professor an der Universität der Künste in Berlin.

Lothar Baumgarten lebte und arbeitete in Berlin und New York City.[6]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Drei Irrlichter“, 1987, Täuferkörbe am Turm der Lambertikirche, Münster[7]

bei der DOCUMENTA IX 1992

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lothar Baumgarten, Michael Oppitz: T’E-NET’E. Eine mythologische Vorführung. Konrad Fischer, Düsseldorf 1974.
  • Lothar Baumgarten: Carbon. New York and Los Angeles: Museum of Contemporary Art 1991[8]
  • Lothar Baumgarten: America Invention. Solomon R. Guggenheim Foundation, New York 1993, ISBN 0-89207-102-8.
  • Lothar Baumgarten: Eklipse. Richter, Düsseldorf 1997, ISBN 3-928762-80-X.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen-Konrad Zabel: Bilder vom Anderen. Kunst und Ethnographie bei Lothar Baumgarten. Dissertation an der Universität Bonn 2001.[11]
  • Hannelore Kersting (Bearb.): Kunst der Gegenwart. 1960 bis 2007. Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach, 2007, ISBN 978-3-924039-55-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lothar Baumgarten : Traueranzeige : Frankfurter Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 16. Dezember 2018.
  2. Anne Katrin Feßler: Alternativer Ethnograf: Künstler Lothar Baumgarten gestorben, derstandard.de, erschienen und abgerufen am 6. Dezember 2018
  3. Museum Folkwang Pressemitteilung November 2011
  4. Lothar Baumgarten Abend der Zeit- Señores Naturales Yanomami, altertuemliches.at, abgerufen 5. Dezember 2018
  5. Hochschulreport 2006 UDK Berlin, Monopol-Magazin vom 1. September 2006, abgerufen 5. Dezember 2018
  6. Künstlerprofil L. Baumgarten, artwiki.fr, abgerufen 5. Dezember 2018
  7. Skulptur.Projekte Münster: „Drei Irrlichter“ auf www.muenster.de, abgerufen am 18. Oktober 2015
  8. Limited Edition, illustrated with 118 photographs by Baumgarten, manhattanrarebooks.com, abgerufen 5. Dezember 2018
  9. Preis Kunst am Bau 2003: Bundespräsidialamt Berlin, abgerufen 5. Dezember 2018
  10. Praxisstipendium 2011, villamassimo.de, abgerufen 5. Dezember 2018
  11. Inaugural - Dissertation an der Philosophischen Fakultät, Bonn, abgerufen 5. Dezember 2018


This page is based on a Wikipedia article written by contributors (read/edit).
Text is available under the CC BY-SA 4.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.

Destek