Jannik Schümann

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Jannik Schümann beim Askania Award 2016

Jannik Schümann (* 1992 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler, Musicaldarsteller und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jannik Schümann wuchs im Hamburger Stadtteil Kirchwerder auf.[1] Als Kind begann er sich für Jazz Dance und Hip-Hop zu begeistern.[2] Seine Vorliebe für das Tanzen brachte ihm im Alter von neun Jahren die Rolle des kleinen Mozart (Amadé) in der Deutschland-Premiere des gleichnamigen Musicals in Hamburgs Neuer Flora ein.[1] Dabei wurde Schümann von einer Agentin entdeckt, die ihn unter Vertrag nahm und ihm in den folgenden Jahren Schauspielunterricht zukommen ließ.[2]

2003 folgte eine erste Fernsehrolle in einer Folge der ZDF-Serie Die Rettungsflieger. 2004 sprach Schümann in der deutschen Hörspielfassung von Éric-Emmanuel Schmitts Erzählung Oskar und die Dame in Rosa neben Gisela Trowe die jugendliche Titelrolle.[3] 2007 war er in dem Fernsehzweiteiler Das Glück am anderen Ende der Welt als Sohn von Heiner Lauterbach zu sehen sowie als mordverdächtiger Jugendlicher Felix Freiberg im Tatort: Liebeshunger mit Robert Atzorn als Kommissar Jan Casstorff. Ab 2007/08 folgte die Rolle des Florian an der Seite von Kerstin Marie Mäkelburg und Jerry Marwig in der Uraufführung des Udo-Jürgens-Musicals Ich war noch niemals in New York am Hamburger Operettenhaus.[4] Neben weiteren Gastrollen in Fernsehreihen und -serien synchronisierte er die Hauptrollen für die Kinofilme Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel (2007) und WinneToons – Die Legende vom Schatz im Silbersee (2009). Den Part des Justus Jonas in Die drei ??? sprach er auch in dem Nachfolgefilm Die drei ??? – Das verfluchte Schloss (2009) sowie für die Hörspielreihe von Die drei ??? Kids. Wiederkehrende Fernsehrollen in Kinder- und Jugendserien hatte Schümann als umschwärmter Fußballtrainer und vermeintlicher Brandstifter in Die Pfefferkörner (2009) sowie in der englischsprachigen Produktion Emmas Chatroom (2010/11).

Im Juni 2010 war er auch in einer Gastrolle als Moritz Schreiner in der Folge Wenn alles zerbricht in der Fernsehkrimireihe Kommissarin Lucas des ZDF zu sehen, wo er einen Jugendlichen spielt, der gemeinsam mit seinen Freunden bei illegalen Schießübungen im Wald von seinem Lehrer Eric Klausmann entdeckt wird, den sie daraufhin kidnappen und verstecken.

Einem breiteren Publikum wurde Schümann durch seine Mitwirkung in dem preisgekrönten Fernsehfilm Homevideo (2011) bekannt. In dem Drama über Cyber-Mobbing unter Schülern war er in der Nebenrolle des intriganten Henry zu sehen, der ein kompromittierendes Video seines Klassenkameraden Jakob (gespielt von Jonas Nay) ins Internet stellt. Die Süddeutsche Zeitung kritisierte, dass es mutiger gewesen wäre, der Rolle des Täters mehr Zeit zu widmen. „Henry sucht Macht. Was ihn antreibt, sie gnadenlos auszuspielen, bleibt offen.“[5] Für seine Darstellung wurde Schümann 2012 für den New Faces Award der Zeitschrift Bunte nominiert, hatte aber gegenüber seinem Homevideo-Kollegen Jonas Nay das Nachsehen. Im selben Jahr gab Schümann sein Kinodebüt mit der Nebenrolle des Mario in Christian Petzolds Drama Barbara und war als hyperaktiver, internetaffiner sowie mit Pillen dealender Sohn eines Schulleiters (Herbert Knaup) in Martin Enlens Fernsehfilm Mittlere Reife zu sehen. Das junge Darstellerensemble um Isabel Bongard, Sonja Gerhardt, Vincent Redetzki, Anton Rubtsov und Schümann erhielt bei der Verleihung des Hessischen Fernsehpreises 2012 einen Sonderpreis der Jury zugesprochen.

Anfang September 2013 war er ein zweites Mal in der Fernsehkrimireihe Tatort zu sehen, wo er im vorletzten gemeinsamen Fall des Berliner Ermittlergespanns Ritter und Stark mit dem Titel Gegen den Kopf den jugendlichen Konstantin Auerbach spielt, der mit seinem Freund Achim Wozniak einen 38-jährigen Mann auf der U-Bahn-Station aus einem nichtigen Grund zu Tode tritt. Im Oktober 2013 spielte er im Bella-Block-Krimi Angeklagt den jungen Felix Larson, der aus Wut auf seine Mutter mit seiner Freundin zusammen seine kleine Schwester entführt und mit Tabletten ruhiggestellt hat. Im selben Monat erschien Gregor Schnitzlers Verfilmung Spieltrieb, die auf Juli Zehs Roman Spieltrieb basiert, in der er die männliche Hauptrolle des Alev übernahm. In der Bestsellerverfilmung von Andreas Steinhöfels Die Mitte der Welt übernahm er die Rolle des Nicholas.

Im Fernsehspielfilm Mein Sohn Helen, der im April 2015 auf Das Erste ausgestrahlt wurde, war er in der Hauptrolle des 16-jährigen Finn Wilke zu sehen, der nach einem Auslandsjahr in San Francisco als Mädchen namens Helen zurückkehrt. Seit Mai 2016 übernimmt er in der TV-Reihe Die Diplomatin die Rolle des Nikolaus Tanz, den Assistenten von Karla Lorenz – gespielt von Natalia Wörner, die bei der Deutschen Botschaft arbeitet. Anfang Dezember 2018 war er zum dritten Mal in der TV-Reihe Tatort zu sehen, diesmal in der Weihnachtsausgabe von Batic und Leitmayr in Wir kriegen euch alle als Louis Grein, der von seinem Vater Volker gedemütigt wird.

In der zweiten Staffel der Historienserie Charité spielte er 2019 den Sanitätsoffizier und Bruder der Medizinstudentin Anni Waldhausen, Otto Marquardt, der sich verbotenerweise in den Chirurgie-Pfleger Martin Schelling verliebt. Ab Oktober 2019 war er in Dem Horizont so nah als Kickboxer und Model Danny Taylor, der durch seine Kindheit – er wurde geschlagen und vergewaltigt – schwer gezeichnet ist, in den deutschen Kinos zu sehen. Für den ProSieben-Fernsehfilm 9 Tage wach (2020) übernahm er die Rolle des Crystal Meth-abhängigen Schauspielers Eric Stehfest.

Jannik Schümann lebt in Berlin und Hamburg.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musical-Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: TKKG: Ein Paradies für Diebe – Regie: Heikedine Körting (Sony Music Entertainment Germany)
  • 2013: E. M. Cioran: Vom Nachteil, geboren zu sein – Regie: Kai Grehn (Hörspiel – SWR)
  • 2013: Mark Twain: Der geheimnisvolle Fremde (Theodor) – Regie: Kai Grehn (Hörspiel – DLR)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jannik Schümann – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hamburger Kinder im Stella-Musical: Die kleinen Mozarts. In: Hamburger Abendblatt 54 (9. August 2001), Nr. 184, S. 15.
  2. a b Nachwuchstalent: Jannik Schümann aus Bergedorf ist am Sonntag im Tatort zu sehen. In: Hamburger Abendblatt 60 (10. März 2007), Nr. 59, S. 10.
  3. Wer nicht unbedingt lesen will…. In: Südkurier, 25. März 2004 (abgerufen via Wiso Presse).
  4. Neues Musical: Die Hauptdarsteller stellen sich vor. In: Hamburger Abendblatt 60 (27. August 2007), Nr. 197, S. 13.
  5. Ischinger, Caroline: Lügen und Videos. In: Süddeutsche Zeitung, 19. August 2011, S. 15.
  6. Ihr habt abgestimmt! Das sind die allerschönsten Männer Berlins 2019. Abgerufen am 22. Oktober 2019 (englisch).