Bundesratswahl 2018

Wikipedia open wikipedia design.

Die beiden neu gewählten Bundesrätinnen: Viola Amherd und Karin Keller-Sutter Die beiden neu gewählten Bundesrätinnen: Viola Amherd und Karin Keller-Sutter
Die beiden neu gewählten Bundesrätinnen: Viola Amherd und Karin Keller-Sutter

Bei der Bundesratswahl 2018 bestimmte die Vereinigte Bundesversammlung der Schweiz am 5. Dezember 2018 die Nachfolger für die zum 31. Dezember zurücktretenden Bundesräte Johann Schneider-Ammann (FDP) und Doris Leuthard (CVP).[1][2]

Gewählt wurden jeweils im ersten Wahlgang Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP). Damit wurden erstmals zwei Frauen gleichzeitig neu in die Schweizer Regierung gewählt.[3]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doris Leuthard (CVP, Kanton Aargau) war bei der Ersatzwahl vom 14. Juni 2006 als Nachfolgerin von Joseph Deiss (CVP, Kanton Freiburg) in den Bundesrat gewählt worden. Leuthard stand zunächst dem Volkswirtschaftsdepartement (EVD) vor, ab 2010 dem Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). In den Jahren 2010 und 2017 amtierte sie als Bundespräsidentin.

Johann Schneider-Ammann (FDP, Kanton Bern) war bei der Ersatzwahl vom 22. September 2010 als Nachfolger von Hans-Rudolf Merz (FDP, Kanton Appenzell Ausserrhoden) in den Bundesrat gewählt worden. Schneider-Ammann steht dem Volkswirtschaftsdepartement (EVD) vor. Im Jahr 2016 amtierte er als Bundespräsident.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Nachfolge Leuthards wurden von ihren jeweiligen Kantonalparteien Ständerat Peter Hegglin (ZG), Regierungsrätin Heidi Z’graggen (UR), Nationalrätin Viola Amherd (VS) und Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (BL) nominiert. Die CVP-Fraktion hat schliesslich am 16. November 2018 Heidi Z’graggen und Viola Amherd als offizielle Kandidatinnen nominiert.[4]

Für die Nachfolge Schneider-Ammanns wurden von ihren jeweiligen Kantonalparteien Ständerätin Karin Keller-Sutter (SG), Regierungsrat Christian Amsler (SH) und Ständerat Hans Wicki (NW) nominiert. Am 16. November hat die FDP-Fraktion schliesslich Karin Keller-Sutter und Hans Wicki offiziell nominiert.[4]

Die Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolge von Doris Leuthard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidaten 1. Wahlgang
Viola Amherd Viola Amherd 148
Heidi Z’graggen 60
Gerhard Pfister Gerhard Pfister 17
Andere 15
Eingegangene Wahlzettel 244
Leere Wahlzettel 4
Ungültige Wahlzettel 0
Gültige Wahlzettel 240
Absolutes Mehr 121

Nachfolge von Johann Schneider-Ammann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandidaten 1. Wahlgang
Karin Keller-Sutter Karin Keller-Sutter 154
Hans Wicki 56
Andere 27
Eingegangene Wahlzettel 243
Leere Wahlzettel 6
Ungültige Wahlzettel 0
Gültige Wahlzettel 237
Absolutes Mehr 119

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Schneider-Ammann tritt zurück. SRF, 25. September 2018, abgerufen am 25. September 2018.
  2. Der emotionale Auftritt von Doris Leuthard. SRF, 27. September 2018, abgerufen am 27. September 2018.
  3. Das war die Bundesrätinnenwahl - Frauen an die Macht. 5. Dezember 2018, abgerufen am 5. Dezember 2018.
  4. a b CVP und FDP präsentieren Zweierticket – das musst du über die Bundesratskandidaten wissen. watson.ch, 16. November 2018, abgerufen am 20. November 2018.


This page is based on a Wikipedia article written by contributors (read/edit).
Text is available under the CC BY-SA 4.0 license; additional terms may apply.
Images, videos and audio are available under their respective licenses.

Destek