Akinetisch-abulisches Syndrom

Van Wikipedia, de gratis encyclopedie

Das Akinetisch-abulische Syndrom ist ein neurologisch-psychiatrischer Komplex mit Bewegungshemmung (Akinesie) in Verbindung mit einem Mangel an Entschlusskraft (Abulie).[1] Ursache können ein Hirntrauma (v. a. bei Schädigung des Frontalhirns) oder unerwünschte Medikamentenwirkung (Neuroleptika) sein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Lehrner et al.: Klinische Neuropsychologie. Springer Verlag, Wien 2006, ISBN 3-211-21336-8